»esb«-Platten

Artikel vom 24. April 2018
Holzwerkstoffe

Im Dachausbau setzt sich die »esb«-Platte durch. Die Fichtenfrischholzplatten von der Firma elka (»esb« für »elka strong board«) sind montagefreundlich und bauphysikalisch sicher. Zudem sorgen die mit dem »Blauen Engel« zertifizierten und praktisch geruchsfreien Platten für ein angenehmes und gesundes Wohnklima. Die »esb«-Platte ist weitgehend diffusionsoffen, ihr π-Wert entspricht dem von Rauspund. Somit darf sie auch auf ungeheizten Dachböden eingesetzt werden – ganz im Gegensatz zur OSB-Platte, die unter solchen Konditionen schimmeln kann. Im Vergleich zu Rauspund lassen sich »esb«-Platten deutlich schneller montieren. Das spezielle Nut-Feder-System elka-»easy NF« erleichtert die Verarbeitung. Zudem müssen die Monteure nicht auf die Spangeometrie achten: Die Querzugfestigkeit ist in beiden Richtungen gleich. Das minimiert Verschnitt und Materialkosten erheblich.

Teilen
PDF-Download
Weiterempfehlen
Drucken
Hersteller aus dieser Kategorie
Rudolf Ostermann GmbH
Schlavenhorst 85
D-46395 Bocholt
02871 2550-0
verkauf.de@ostermann.eu
www.ostermann.eu
Firmenprofil ansehen
SWISS KRONO AG
Willisauerstrasse 37
CH-6122 MENZNAU
0041/41/4949494
chme.info@swisskrono.com
www.swisskrono.com/ch
Firmenprofil ansehen
REHAU AG + Co.
Otto-Hahn-Str. 2 / Rheniumhaus
D-95111 Rehau
09283 77-0
info@rehau.com
www.rehau.de
Firmenprofil ansehen